Chip Simons steckt seine Phantasie in Masken oder Fotos. Oder beides. In zitierten Fall, weiss er allerdings nicht, wie er das nennen soll. Seine Fotos machen Spass. Und: Hunde und Kaninchen scheinen ihm eine besondere Freude zu bereiten. Und noch: auch die Landschaften nicht vergessen – I’m impressed.

Chip Simons puts his imagination into mask and photography. or both. he himself does not know how he should call it. his pictures are however fun. and: dogs and rabbits seem to be his favourites. and i am impressed by the background too.

Foto Chip Simons – aus der Serie “Things i don’t know what to call” // view all the other georgous photos here.

Chip-Simons.jpg

Musik Manchmal kann sie nicht düster genug sein. Heute zum Beispiel ist mir heute nach Tracks, in denen sich mächtig was angestaut hat. Thunnk von Various production ist so ein Stück. Auf knappe 2’22 lässt sich das angenehm übersichtlich nachvollziehen. Nehme ich im Gegensatz Farah – eine junge Texanerin, die sich mit Laptop-Musik beschäftigt. Die braucht zwar etwas länger – aber bei Monotonie ist das halt so, bis sich das Dumpfe so richtig breitmacht. Ob das die Einflüsse sind, die sie auf ihrer myspace-Seite angibt, die ihr die Stimmung so verdüstern? An Discopolis komme ich bei meiner Stimmung derzeit nicht vorbei. Oder besser gesagt am der “Hundred birds bestless”-Fassung. Hier ist mir die Distanz von 5’32 noch viel zu kurz – heavy rotation ist da die einzige Alternative.

sometimes it cannot be sinistere enough. today i use to listen to tracks which are loaded. thunnk von various production is such a piece. all of it they get on 2,22 minutes. farah, a young texan who works with laptop-music on the other side needs a little longer – but it might in general be like this with monotonie until it gets you into the real dull. on the “hundred birds bestless” vesion of discopolis the accustic distance of 5, 32 is much to short for me – and the only alternative is heavy rotation i guess.

Various Production – Thunnk (The World is Gone, XL Recordings 2006) // band’s homepage. Farah – Low of Life // you can listen more tracks or visit her on myspace. Lifelike and Kris Menace – Discopolis (Hundred Birds Bestless Mix) // his very Spartan site.

tags: , ,

Joerg Colberg von Conscientious brachte mich auf die Fotoidee von heute. Rebekka Guðleifsdóttir ist ein Internet shooting star. Vor einem Jahr – sie war blutige Anängerin mit ihrer neuen Digitalkamera – packte sie die ersten Fotos von sich auf Flickr. Heute kann sie über lukrative Verträge verhandeln. Erstaunlich. Und ich setze als Kontrapunkt dem schnellen Internet-Ruhm die langlebigen Klassiker entgegen. Dann stimmt das wieder mit den Gleichgewichten.

Joerg Colberg from Conscientious gave me the idea for the photo blog of today. Rebekka Guoleifsdottir is an internet shooting star. a year ago when she was really a beginer with the digital camera she put her first pictures on Flickr. today she can already join wealthy contracts. amazing. to even that up i compeat the fast internet glory with the long lasting classics.

Foto Rebekka Guðleifsdóttir – wait … lemme explain… (dec 2005) // about Rebekka.

Rebekka_let-me-explain.jpg

Musik Es gibt für jeden zeitlose Klassiker. Musik – da kannst du einfach nichts falsch machen, wenn du die auflegst. Eigentlich wollte ich meine fünf Lieblingssongs präsentieren. Das hat aber nicht geklappt. Auf nur 5 kann ich mich nicht festlegen. Also flugs ein paar Kategorien dazwischengeschoben. Das geht etwas leicht. Die ersten fünf Schätzchen sind ein paar alltime favorites mit ordentlichen Jahren auf dem Buckel – manch sagen Oldies dazu. Oldies spiele ich dieser Tage noch mal. Aber das hier: das ist grosses Kino – nicht weniger.

there are timeless classics for everybody. music where you cant go wrong putting them on the turntable. actually i wanted to introduce my favourite 5 songs but it did not work because there are so much more. so i mixed the songs up with more categories. the first five treasures are some alltime favourites with quit some age. some call them oldies. maybe i play some oldies one or the other time these days but this here is just great cinema, nothing else.

Aussichtslos, sich beim Meister überhaupt für einen Song entscheiden zu wollen. Welchen soll ich bei all der Grösse auswählen. Mit Walk the line liege ich genauso richtig als würde ich Ring of fire oder Folsom Prison Blues oder Man in black nehmen.

senseless to decide for one song of the master. so which one is greater than the other one. with walk the line i cant go wrong, but with folsom prison blues or the man in black neither. Johnny Cash – Walk the line // visit the official Johnny Cash page. you can buy endless CDs via amazon or the music store of your confidence.

Jolen hat eine Zeitlosigkeit, die kaum übertroffen wird. Das ist eine Musik zum auf der Stelle an vergangene Zeiten denken, zum Heimweh bekommen, das Telefon suchen und alte Freunde anrufen.

Jolen is timeless and hard to beat. his music makes one think instantly of the past and it is tempting to get homesick and call old friends. Dolly Parton – Jolen (1974) // read more about Dolly Parton on wikipedia.

What a peace of music – what a voice – what an expression! One of the best songs ever. I don’t know when she recorded this tradional the first time. but on the phantastic Nina Simone Web some traces you can find. Nina Simone – Sinnerman // for more go to the official site or visit these nice hommage.

Wenn es um Soul geht, kommt ja niemand and Mister Gaye vorbei. Ich warte auf den Tag, an dem ohne Ende das Liedgut des soul father’ neu gemixt wird.

to think of soul means to think of Marvin Gaye. i cant wait for the day someone will mix up to the limit the songs of the father of soul. Marvin Gaye – I Heard It Through The Grapevine // visit these finest fan page.

Last one of my alltime favorites is Curtis Mayfield’s Move on up. My mother listened ev’rytime she was sad or sorry. For me is the same thing – if I feel blue I put these song into my player. Curtis Mayfield – Move on Up // more about this artist via wikipedia.

+ del.icio.us

tags: ,

Der Amerikaner Kendall Messick ist Fotograf und Dokumentarfilmer. Neben den interessanten Projekten, die er im amerikanischen “outback”durchführte, verschlug es ihn auch in den Osten Europas. Dort photographierte er den wirklich einfühlsamen Film Here and Now, ein Porträt über Roma und Sinti in post-kommunistischen Bulgarien. Seine Fotografien sind beeindruckende Momente aus dieser Dokumentation.

the american Kendall Messick is photographer and documentary film director. besides the interesting projects which he did in the american “outback” he went also to the east of europe. there he took pictures of the really sensitive film Here and Now, a portrait about Roma and Sinti in the post-communistic bulgary. his pictures are impressing moments taken from this documentation.

Foto Kendall Messick – Sofia, 1999 (Here and Now) // view the hole photography gallery of the artist.

Kendall-Messick_Sofia-1999.jpg

Musik Für heute stelle ich meine Lieblingstracks vor. Ist ne wirre Mischung und geht auf einen einzigen Bewertungsmasstab zurück: sie gefallen mir und ich höre sie regelmässig. Auch ohne Film.

for today i introduce my favourite tracks. its a weird mix and goes back to a single measurement stick: i like them and i listen often to them. with no film too.

Goran Bregovic – Ederlezi (Time of the Gypsies, 1988) // you can buy it via amazon.de Yao Lee – Rose, Rose I love you (Pillow Book, 1996) // only the american version via amazon.com The Herbalis – Sensual woman (Snatch, 2001) // via amazon.de Orbital – The Saint theme (The Saint, 1997) // nur als DVD via amazon.de Brian Eno – Force marker (Heat, 1996) // soundtrack via amazon.de

+ del.icio.us

tags:

Wenn gestern schon ein Klassiker, dann heute gleich noch einer hinterher. Gabor Szilasi emigrierte in der Wirren der ungarischen 50er nach Kanada. Deshalb wird dort sein Werk besonders gewürdigt. Was mir da aus seinen Schwarzweiss-Bildern begegnet, ist faszinierend. Einfache Motive – Küche, Bad, Schlafzimmer. Und die Menschen irgendwie gerade heraus, unverstellt. Selten schön.

like yesterday so also today another classic. Gabor Szilasi did immigrate during the mess of the hungarian fiftis to canada. thats why his work is so celebrated there. what comes along with his black and white pictures is fascinating. simple subjects – kitchen, bathroom, sleeping room. and the people somehow straight, naturally. really beautiful.

Foto Gabor Szilasi – Irina Krausz, Montreal 1993 // view on of the rare collection at CHAC or via CyberMuse.

Gabor-Szilasi_Irina_Krausz.jpg

Musik Independent Musik ist selbstverständlich nicht an Grenzen gebunden, wie uns jüngst das CSS-Kollektiv aus Brasilien erneut bewies. Die seit 2 Jahren anhaltende Euphorie betreffs Kanada tut der amerikanischen Indieszene nicht wirklich weh. Einzig die Briten halten seit Jahrzehnten dagegen. Dass es sich lohnt, noch weiter über den Tellerrand zu blicken, muss eigentlich gar nicht erwähnt werden. Heute ist der alte Osten dran.

independent music is obviously not limitated, demonstrated not long ago by the CSS-collectiv from brasil. the excitment about canada which lasts for like two years is not really a problem for the american indiescene. only the english are different for decades. it pays out to look even more over the edge. today the good old east is in the line.

Starten möchte ich mit E.Z. Basic, die laut ihrem myspace-Profil richtig starmässig Freunde haben. Wer bei der ungarischen Combo umgehend an Interpol, Suicide, Ladytron und den Raveonettes denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die werden neben den anderen üblichen Verdächtigen als Referenz angegeben. E.Z. Basic – You never learn (they work hard on the debut EP) // visit their homepage to check the other tracks.

i would like to begin with E.Z.Basic, who have according to their myspace-profile real stars among their friends. whom the hungarian combo makes think of interpol, suicide, ladytron and the raveonettes does not have to wonder. they are mentioned as references besides the usual suspects.

Gleichfalls in Budapest zu Hause sind Zagar. In ihrer Heimat sind sie angesagte Stars und führen die elektronische Musikszene an. Ihr Sound ist eine Mischung aus Pop und Indie-Rock entlang elektronischer Leitplanken. Extrem tanzbar das Ganze und findet schon allein deshalb grossen Beifall bei mir. Zagar – Where an other Sun Shines – feat. György Ligeti (Szezon.Eastern Sugar, 2004) // visit Zagar via the homepage.

also from budapest are Zagar. in their homeground they are well known stars and lead the electronic musicscene. their sound is a mix of pop and indie-rock with electronic edges. very well to dance to and already for that i like it very much.

Die nächste Band kommt aus der Tschechischen Republik, genauer aus Prag. Neulinge sind Roe-Deer nicht mehr, die Band spielt seit 1999 zum Tanz auf. In Tschechien besitzen sie eine ausgeprägte Fanbase, und wenn es um zuckersüssen Indie-Pop geht, müssen sie sich hinter angelsächsischen Kollegen sicher nicht verstecken. Roe-Deer – 2nd Floorboy (2nd Florrboy, 2006) // you can visit the homepage or via myspace.

the next band comes from prag. Roe-Deer are not completely new. the band exists since 1999. in czechoslowakia they have a lot of fans and they have not to hide behind english bands with their sugarsweet indie-pop. Wie es sich anhört, wenn eine Indie-Punk-Band Jazz spielt oder umgekehrt, kann mit Belgradeyard Sound System nachempfunden werden. Das serbische Musikteam schlenzt recht experimentell um die Ecke – aber einiges – zum Beispiel das Stück hier – ist extrem gut für das Warmup auf der Tansfläche geeignet. Belgradeyard Sound System – Munchies IWulf Remix (Cosmis Sounds, 2005) // meet the guy’s via myspace or visit the homepage.

how it sound if an indie-punk-band plays jazz (or the other way) can be measured by Belgradeyard Sound System. the serbic musicteam does a lot of experimental stuff – but some of it – like for example this track is very good for the warmup on the dance floor.

+ del.icio.us

tags: ,

Bei den Popnutten fand ich heute Kate und Camilla. Eindrücklich mit viel Pop. Die Fotos. Und Protagonisten mit einem ausgeprägten Sinn für die Ränder. Die Fotografinnen – eine aus Pennsylvania, die andere aus London – haben es sich in ihrem Studio an der Brookly Bridge in NY recht gemütlich gemacht. Fotografiert wird, wie die Kunden sich darstellen. Macht-ihr-mal als Motto, der Selbstdarstellung das professionelle Auge zu leihen. Klappt prima, wie man auf ihrer Homepage bewundern kann. Die Track-Auswahl heute wird von Ohrwurm-Potentialität geleitet. Nicht ganz alltägliche Soundteppiche, die mir aus unerklärlichen Gründen viel bedeuten oder um ihrer Seltsamkeit so gut gefallen.

at Popnutten i found today Kate and Camilla. impressing with a lot of pop the pictures are. and protagonists with a big sense for the edges. the photographers – one from Pennsylvania, the other from London – did get used to their studio at the brooklyn bridge in NY. the catch the clients how they present themselves. it works just fine how it is to see on their homepage. the track selection is ruled today with potential easiness. no daily sound waves which i dont know why mean a lot to me. i guess i like them for their strangeness.

Foto Kate and Camilla – Untitled (beauty) // view the artist’s on the website.

beauty13.jpg beauty14.jpg

Musik Animal Collective kann ich nicht täglich hören. Aber dieses Stück hier gehört für mich zu Musik mit Stimmungaufhellungsgarantie. Es hat eine unergründliche Wärme. Und Lied kann man nicht wirklich dazu sagen. Animal Collective – What I do (Live at BBC Radio 1) // meet the guys via myspace.

Animal Collective i cannot enjoy always, but this track here is for me music which enlightens my mind. it has a a destinct warmness and its supposed to be something more than just a song.

Als Fan von Jesus und Mary Chain gefällt mir das Liedgut von Duraluxe fast automatisch. Nach einem langen und anstrengenden Tag nach Hause kommen, die CD auf heavy rotation und nicht mehr viele Worte verlieren. Duraluxe – Hit so hard (I Duel Souix and the Ale of Saturn, 2001)) // Durealuxe homepage.

as a fan of Jesus and Mary Chain i almost claim the songs of Duraluxe naturally. after a long and stressful day coming home, putting the cd on heavy rotation and there is no need for much more words.

Eels dieser verquere Songschreiber darf in so einer kleinen Liste popartiger Seltsamkeiten nicht fehlen. Dieses seiner zugänglichsten Stücke einer kann mir umgehend die Tränen der Frustration aus den Hirnhälften treiben. Eels – Old Shit new shit (Blinking Lights And Other Revelations, 2005) // visit the official website.

Eels, this weird songwriter should not to be missed in this little list of strange pop. this one (one of his more easy tracks) can immediatly push tears out of my brainparts.

Martha Wainwright erinnert mich irgendwie immer an Tom Waits. Renitenz allerorten. Scheint in der Familie zu liegen. Grosses Kino das Stück hier. Danach wird dann in der Regel mit PJ Harvey nachgelegt. Martha Wainwright – bloody mother f***cking a**hole (Martha Wainwright, 2005) // check her homepage – if you like it, buy it via maple music.

Martha Wainwright always reminds me somehow of Tom Waits, renitence everywhere. seems to belong to the family. this track here is great cinema. after that follows usually PJ Harvey.

Wenn Schnulzenzeit ist Moneybrother-Zeit. Allein das Cover des Albums. Aua! Bis zur Unkenntlichkeit muss das Gefühl überhöht werden. So gehört sich das. Das könnte nur noch von den grossen Soul-Balladen getoppt werden. Aber das ist nicht heute. Moneybrother – Nobodys Lonely Tonight (To die alone, 2005) // Moneybrother at home.

if easy listening time then with the Moneybrothers. the cover itsself, aua! until out of reachness the emotions must be overtopped. thats the way it has to be. this only could be topped by some great soul ballads, but not for today.

+ del.icio.us

tags: , , ,