Also habe ich mich auch endlich dem Polyvore-Wahn hingegeben. Ist ein cooles Tool – das vielleicht mit anderen Inhalten noch cooler wäre. )

 

gefunden via pauline

tags: , ,

Chip Simons steckt seine Phantasie in Masken oder Fotos. Oder beides. In zitierten Fall, weiss er allerdings nicht, wie er das nennen soll. Seine Fotos machen Spass. Und: Hunde und Kaninchen scheinen ihm eine besondere Freude zu bereiten. Und noch: auch die Landschaften nicht vergessen – I’m impressed.

Chip Simons puts his imagination into mask and photography. or both. he himself does not know how he should call it. his pictures are however fun. and: dogs and rabbits seem to be his favourites. and i am impressed by the background too.

Foto Chip Simons – aus der Serie “Things i don’t know what to call” // view all the other georgous photos here.

Chip-Simons.jpg

Musik Manchmal kann sie nicht düster genug sein. Heute zum Beispiel ist mir heute nach Tracks, in denen sich mächtig was angestaut hat. Thunnk von Various production ist so ein Stück. Auf knappe 2’22 lässt sich das angenehm übersichtlich nachvollziehen. Nehme ich im Gegensatz Farah – eine junge Texanerin, die sich mit Laptop-Musik beschäftigt. Die braucht zwar etwas länger – aber bei Monotonie ist das halt so, bis sich das Dumpfe so richtig breitmacht. Ob das die Einflüsse sind, die sie auf ihrer myspace-Seite angibt, die ihr die Stimmung so verdüstern? An Discopolis komme ich bei meiner Stimmung derzeit nicht vorbei. Oder besser gesagt am der “Hundred birds bestless”-Fassung. Hier ist mir die Distanz von 5’32 noch viel zu kurz – heavy rotation ist da die einzige Alternative.

sometimes it cannot be sinistere enough. today i use to listen to tracks which are loaded. thunnk von various production is such a piece. all of it they get on 2,22 minutes. farah, a young texan who works with laptop-music on the other side needs a little longer – but it might in general be like this with monotonie until it gets you into the real dull. on the “hundred birds bestless” vesion of discopolis the accustic distance of 5, 32 is much to short for me – and the only alternative is heavy rotation i guess.

Various Production – Thunnk (The World is Gone, XL Recordings 2006) // band’s homepage. Farah – Low of Life // you can listen more tracks or visit her on myspace. Lifelike and Kris Menace – Discopolis (Hundred Birds Bestless Mix) // his very Spartan site.

tags: , ,

Ich bin nicht vollständig hinter die Geschichte gestiegen. Auch die Mailingliste habe ich nicht abonniert – aber trotzdem fasziniert mich diese kleine Geschichte: Eine Welt entwerfen, die nicht nach zwei Tagen schon wieder zusammengefallen ist. – Dazu braucht es ein paar Morgen Farmland, ein Haus drauf mit Scheune und Ställen – ein paar Masken. Und schon kann’s losgehen gehen mit dem Schöpfungsakt. Sehr schön fotografiert hat das der Schöpfer darselbst – in dem Falle Jason King. Ich empfehle die paar Minuten mal rüberzugehen.

i did not go completely behind the story. also i did not order the mailinglist – but still i am fascinated by the little story: to create a world which would not fall apart after two days- therefore it needs a few morgan farmland, with a house on it and maybe some hut and a barn – a few masks, and everything is ready for an act of creativity. very well captured is this by the creator himself – in this case Jason King. i recommend to take part for some minutes.

Foto Jason King – On the 1st of November (Starlight meadows ) // take a look (recommended!)

Jason-King_OnThe1stOfNovember.jpg

Musik Das ganze Schöpfen vom Herrn King unterlege ich mit ein paar dunklen Tracks aus der Electronic-Kiste. I give company to the creativity of mister king with some dark tracks out of the electronic box.

Ehrwürdige Nitzer Ebb haben ihre Werke neu aufgelegt und kommen mit ein paar exzellenten Remixen daher. Einen davon stelle ich hier vor und gehe davon aus, dass das Material auf genügend Interesse stösst, es dann beim Plattenhändler des Vertrauens genauer unter die Lupe zu nehmen.

honorable Nitzer Ebb did remaster their work and come up with some excellent remixes. one of them i introduce today and hope i create so much interest to take a closer look at it later in the record store. Nitzer Ebb – Lightning Man – Motor Dub (Rework Remixes 2×12″ LP) // visit the new homepage.

Röyksopp Vorliebe für Pop ist hinlänglich bekannt. Mir schielen sie zu oft zu deutlich auf die Tanzfläche. Mehr was für mich, sind einige schön abgedunkelte Stücke wie dieses Alpha male.

Röyksopp prefere pop which is well known. to me they are flattering a little too obvious with the dance floor. i like actually better the more dark tracks like this Alpha male. Röyksopp – Alpha male (The understanding, 2005) // listen more tracks on their site.

2001 gab es einen Sampler von uncut, auf dem einige interessante Leute zusammengetragen wurden. Der düstere Schotte Paul Haig war mit von der Partie, und eben jener erwischte mich immer auf dem richtigen Fuss.

2001 there was a sampler from uncut which combined some interesting people. the sinister scotchman Paul Haig was one of them and i always liked him. Paul Haig – Synchro Firefly (Uncut # 49, 2001)

120 Days sind noch nicht vorbei, da fand ich dieses finstere elektronische Zwischenspiel bei Coast is clear. Hat mich beeindruckt, darum greife ich diese norwegische Drohne auf – wollen doch mal sehen, ob da wer recht hatte mit dem nächsten Hype. *g*

120 Days are not yet over when i found this dark electronical intermezzo at Coast is clear. it did impress me, so i pick up this nordish thing – would like to see if there is someone right with the next hype. 120 Days – Come out (Come down, fade out, be gone) // meet the band via myspace.

Den Abschluss heute macht eine schöne dunkle Nummer aus dem Hause Jelinek. Ich muss gestehen, dass mir der Meister bis zu diesem wunderbaren Werk etwas zu jazzorientiert war. Aber das hier, das klöppelt und mäandert vor sich hin, dass es eine wahre Freude ist.

the endtrack for today is a nice number by Jelinek. i have to admit that the master was besides this wonderful work a little too jazzy for me. but this here is quit different and a real pleasure. Jan Jelinek - Im Diskodickicht (Kosmischer Pitch, 2005) // go to the label site to read more about the artist.

+ del.icio.us

tags: , , ,

Etwas morbide kommen mir die Fotos des Norwegers Simen Johan schon vor. Denn ein bisschen scheint er Freude daran zu haben, kleine aber fiese Momente einzufangen. Die Kombination aus Kindern (niedlich) in Szenen von scheinbar unbeobachtetem Freizeitspass (Grausamkeiten sind auch dabei). – Der Name der Fotostrecke ist sehr Programm: Evidence of Things Unseen. Ich denke im ersten Moment: oh, schönes Licht und dann bleibt die Freude irgendwo stecken, weil ich das Bild in seiner Gänze erfasse. Feine Sache und unbedingt auch den Rest der Veranstaltung auf seiner Homepage ansehen (also die Jahre danach). Radiant liefern dafür den passenden Track. Die Jungs aus Dallas spielen schnörkellosen Indie-Pop. Frisch gesignt und frisch veröffentlicht.

the pictures of the norwegan photographer Simon Johan leave a slight sick impression. he seems to be amused to catch little, mean moments. the combination of neat children and obviously unobserved free time fun (including cruelness). the name of the picture set is very much program: Evidence of things unseen. in the first moment i think:oh, what a beautiful light but then the pleasure sticks somewehre because i catch the whole thing. its fine work and it is recommended to have a look at the other stuff on his homepage (the years after). Radiant bring the relating track. the guys from dallas play straight indie-pop, fresh designed and just published.

Foto Simen Johan – Untitled (Evidence of Things Unseen, 2000-2001) // visit the homepage and take a look on all years.

Simen-Johan_01(2001).jpg

Musik Radiant – The kid with a knife (We hope you win, 2006) // more on their homepage or meet the guys via myspace.com

+ del.icio.us

tags:

Tierfotografie ist so eine Sache. Diese Sujets werden allzu gern für jedweden Kunstkitsch eingesetzt. Das wird schnell entweder so safarie-style-mässig, kalenderreif oder Poster-Art. Also meistens viel Handwerk und nichts weiter dahinter. Catherine Ledner setzt mit viel Humor die Fauna in Szene. Es macht einfach Spass, sich ihre Arrangement anzusehen. Und unwillkürlich frage ich mich bei jeder Aufnahme, wie sie das wohl macht? Sehenswert natürlich auch der Rest ihrer Sammlung. Aber wirklich speziell sind ihre Tieraufnahmen. Der Tag fängt beschwingt an.

animal photography is tricky. the subjects have to hold on for every imaginable artistic kitsch. this becomes fast either safari like, calender ripe or poster art. mostly its just a lot of handwork with nothing behind. but Catherine Ledner is setting up animals with a lot of humour. its just fun to watch her arrangements. i wonder how she is doing it. nice is also her other work but really special are her animal shots. the day starts with swing.

Foto Catherine Ledner – Untitled (Animals 2) // visit her homepage.

storch.jpg

Musik Band of Horses – Our Swords (Everything All The Time, 2006) // listen more tracks via homepage of the horses, enter the new album via sub pop records.

+ del.icio.us

tags: , ,