Man ist ja nicht immer ihrer Meinung – manchmal finde ich ihre Beiträge schwer nachvollziehbar. Aber gut gibt es sie. Fand auch W. H. Auden*, der das in The Dryer’s Hand (1963) schön zusammenfasste:

Was ist die Funktion eines Kritikers?

  • Introduce me to authors or works of which I was hitherto unaware.
  • Convince me that I have undervalued an author or a work because I had not read them carefully enough.
  • Show me relations between works of different ages and cultures which I could never have seen for myself because I do not know enough and never shall.
  • Give a “reading” of a work which increases my understanding of it.
  • Throw light upon the process of artistic “Making.”
  • Throw light upon the relation of art to life, to science, economics, ethics, religion, etc.

*Auden ist bei uns wohl weniger wegen seiner literarischen Werke bekannt – viel eher als jener Mann, der Erika Mann heiratete, um ihr zu einem englischen Reisepass zu verhelfen. Auden verfasste über 400 Gedichte und 400 Essays, ferner Theaterstücke und Opernlibretti. via That’s Negative

tags: