Wieder ein neues Spoonfork draussen. Wie die Zeit vergeht! Ein ganzes Jahr lang schon bestreiten die Akteure dieses kleine, feine Magazin, das im Sturm mein Herz eroberte. Ausgabe 7 wartet wieder mit einer netten Sommer-Playlist auf geneigte Ohren. Im Popsalon wird diesmal italienisches für die Gehörgänge besprochen. Ist ja leider nicht so meine Tasse Tee – aber ja nu. Aber geht einfach selber gucken. Viel Spass.

again is a new Spoonfork pusblished. times fly! for already a year those activists do this little, fine magazine which i liked from the begining. Ausgabe 7 is waiting with a nice summer-playlist for devoted ears. in the pop salon the subject is italian for the ear tunnel. its not so my thing but however. just have a look yourself if you like. have fun.

spoonfork7.jpg

Musik Feine Tracks um mitten in der Woche das Tanzbein durch die Wohnung zu schwingen. Oder mit dem Hintern die Diele rauf und runter wackeln. Je nachdem. Bei mir liegt das im Player, wenn ich mich für die anstehende Party aufbrätzle. Aber das ist eine andere Geschichte. Und weil ich zur Zeit etwas beansprucht bin, auftragstechnisch, kommt heute nur wieder die Musik, ohne weitere Worte zu verlieren.

nice tracks to dance around in the living room middle in the week. i need it anyway when i get in mood for the upcoming party. but thats a different story. and because at the time i have quit some work i let the music just let speak for itsself.

Alexander Robotnick – The dark side of the spoon (Lindstrom & Prins Remix) // meet him on the homepage. Goldfrapp – Ride a white horse – Ewan Pearson Mix (Supernature, 2005) // Goldfrapp’s nice homepage; Ewan’s site. Gino Soccio – Dancer (Factory Aire Blue Island Re-Edit) Hot Chip – Over and Over (Devolve vs Solid Groove) // founded via republicum. Thomas Fehlmann – Autopilot // see more free downloads via V2 music.

+ del.icio.us

tags: ,

Bei den Popnutten fand ich heute Kate und Camilla. Eindrücklich mit viel Pop. Die Fotos. Und Protagonisten mit einem ausgeprägten Sinn für die Ränder. Die Fotografinnen – eine aus Pennsylvania, die andere aus London – haben es sich in ihrem Studio an der Brookly Bridge in NY recht gemütlich gemacht. Fotografiert wird, wie die Kunden sich darstellen. Macht-ihr-mal als Motto, der Selbstdarstellung das professionelle Auge zu leihen. Klappt prima, wie man auf ihrer Homepage bewundern kann. Die Track-Auswahl heute wird von Ohrwurm-Potentialität geleitet. Nicht ganz alltägliche Soundteppiche, die mir aus unerklärlichen Gründen viel bedeuten oder um ihrer Seltsamkeit so gut gefallen.

at Popnutten i found today Kate and Camilla. impressing with a lot of pop the pictures are. and protagonists with a big sense for the edges. the photographers – one from Pennsylvania, the other from London – did get used to their studio at the brooklyn bridge in NY. the catch the clients how they present themselves. it works just fine how it is to see on their homepage. the track selection is ruled today with potential easiness. no daily sound waves which i dont know why mean a lot to me. i guess i like them for their strangeness.

Foto Kate and Camilla – Untitled (beauty) // view the artist’s on the website.

beauty13.jpg beauty14.jpg

Musik Animal Collective kann ich nicht täglich hören. Aber dieses Stück hier gehört für mich zu Musik mit Stimmungaufhellungsgarantie. Es hat eine unergründliche Wärme. Und Lied kann man nicht wirklich dazu sagen. Animal Collective – What I do (Live at BBC Radio 1) // meet the guys via myspace.

Animal Collective i cannot enjoy always, but this track here is for me music which enlightens my mind. it has a a destinct warmness and its supposed to be something more than just a song.

Als Fan von Jesus und Mary Chain gefällt mir das Liedgut von Duraluxe fast automatisch. Nach einem langen und anstrengenden Tag nach Hause kommen, die CD auf heavy rotation und nicht mehr viele Worte verlieren. Duraluxe – Hit so hard (I Duel Souix and the Ale of Saturn, 2001)) // Durealuxe homepage.

as a fan of Jesus and Mary Chain i almost claim the songs of Duraluxe naturally. after a long and stressful day coming home, putting the cd on heavy rotation and there is no need for much more words.

Eels dieser verquere Songschreiber darf in so einer kleinen Liste popartiger Seltsamkeiten nicht fehlen. Dieses seiner zugänglichsten Stücke einer kann mir umgehend die Tränen der Frustration aus den Hirnhälften treiben. Eels – Old Shit new shit (Blinking Lights And Other Revelations, 2005) // visit the official website.

Eels, this weird songwriter should not to be missed in this little list of strange pop. this one (one of his more easy tracks) can immediatly push tears out of my brainparts.

Martha Wainwright erinnert mich irgendwie immer an Tom Waits. Renitenz allerorten. Scheint in der Familie zu liegen. Grosses Kino das Stück hier. Danach wird dann in der Regel mit PJ Harvey nachgelegt. Martha Wainwright – bloody mother f***cking a**hole (Martha Wainwright, 2005) // check her homepage – if you like it, buy it via maple music.

Martha Wainwright always reminds me somehow of Tom Waits, renitence everywhere. seems to belong to the family. this track here is great cinema. after that follows usually PJ Harvey.

Wenn Schnulzenzeit ist Moneybrother-Zeit. Allein das Cover des Albums. Aua! Bis zur Unkenntlichkeit muss das Gefühl überhöht werden. So gehört sich das. Das könnte nur noch von den grossen Soul-Balladen getoppt werden. Aber das ist nicht heute. Moneybrother – Nobodys Lonely Tonight (To die alone, 2005) // Moneybrother at home.

if easy listening time then with the Moneybrothers. the cover itsself, aua! until out of reachness the emotions must be overtopped. thats the way it has to be. this only could be topped by some great soul ballads, but not for today.

+ del.icio.us

tags: , , ,

Tierfotografie ist so eine Sache. Diese Sujets werden allzu gern für jedweden Kunstkitsch eingesetzt. Das wird schnell entweder so safarie-style-mässig, kalenderreif oder Poster-Art. Also meistens viel Handwerk und nichts weiter dahinter. Catherine Ledner setzt mit viel Humor die Fauna in Szene. Es macht einfach Spass, sich ihre Arrangement anzusehen. Und unwillkürlich frage ich mich bei jeder Aufnahme, wie sie das wohl macht? Sehenswert natürlich auch der Rest ihrer Sammlung. Aber wirklich speziell sind ihre Tieraufnahmen. Der Tag fängt beschwingt an.

animal photography is tricky. the subjects have to hold on for every imaginable artistic kitsch. this becomes fast either safari like, calender ripe or poster art. mostly its just a lot of handwork with nothing behind. but Catherine Ledner is setting up animals with a lot of humour. its just fun to watch her arrangements. i wonder how she is doing it. nice is also her other work but really special are her animal shots. the day starts with swing.

Foto Catherine Ledner – Untitled (Animals 2) // visit her homepage.

storch.jpg

Musik Band of Horses – Our Swords (Everything All The Time, 2006) // listen more tracks via homepage of the horses, enter the new album via sub pop records.

+ del.icio.us

tags: , ,

Holla, das neue Goon ist draussen. Ein feines Pop-Magazin, mit Beiträgen zur literarischen, musikalischen und cineastischen Popkultur. Mit Hot Chip haben sie einen meiner Favoriten thematisch an Bord. Und die Frage, warum Mode sich von Terror angezogen fühlt, ist natürlich ein wunderbar provozierendes Thema.

By the way – auch ein anderes, kleines aber feines Magazin hatte kürzlich eine neue Ausgabe in die Welt entlassen. Spoonfork tritt zum sechsten Mal an, unsere Popherzen zu erfreuen. Sommer ist ein Schwerpunkt mit Bikini-Fotostrecke, Urlaub auf kleinstem Raum für Null-Budget und einem T-Shirt-Special. Alles super!

Holla, the new Goon is out. a fine pop-magazin, with posts from pop culture related literature, music and movies. with Hot Chip there is one of my favourite on board. and the question why fashion gets attracted by terror is of course a wonderful provocating topic.

by the way – another small but fine magazin did recently publish a new issue. Spoonfork is going to please our pop hearts for the sixth time. summer is a main point with bikini photo trip, vacation on smallest space for nothing and a t-shirt special. super.

spoonfork6.jpg

Musik Client – Rock’n Roll Machine (Sono’s Dirty Handbag Mix) // Client’s homepage.

+ del.icio.us

tags: ,

Die Szenarien sind surreal. Das unterschwellige Abseitspotential kommt bei den Bildern von Gregory Crewdson an Licht. Ans Licht meint hier, die scheinbare normale Idylle zeigt ihre finstere Seite, für einen Augenblick. Ein Schelm, wer an David Lynch denken muss. Seine Serie Twilight hält beeindruckende Übungen für diese Art Sehen bereit.

the scenes are surrealisitc. the underneath outside potential appears on the pictures of Gregory Crewdson. the apparently normal bright shows for a moment its dark sides. a rascal who has to think of David Lynch. his episode Twilight is holding impressing exercises for this way of watching. Foto Gregory Crewdson – Untitled (family dinner; Twilight 2001–02) // see more at Luhring Augustine. (via Meet me in Ataxia, Baby)

Gregory-Crewdson_ Untitled-(family-dinner)-2001�02.jpg

Musik The Knife – Forest Families (Silent Shout, 2006) // visit artist’s homepage.

+ del.icio.us

tags: , , ,