Es blubbert, pluckert und dann gibt es Eieieia – eine nettes Stück Sommermusik für die Zeit, wenn bereits Stunden am Strand vergangen sind – wichtige Rohstoffe im Oberstübchen langsam wegbruzeln – und die eisgekühlten Getränke einfach nicht bis an den Liegestuhl am Strand gebracht werden.

Yacht – Psychic City (See Mysteriy Lights, Juni 2009) // label:: DFA // via betterPropaganda // artist website

tags: , , , ,

Jeremy jayDa scheppert ein billiges Synthie-Orgel-Imitat daher – so schmissig, als hätten es derer Auswüchse vor 25 Jahren nicht gegeben – und dann mümmelt Jeremy Jay so vor sich hin – bis die Stelle kommt – wo er engelsgleich seufzen kann. Grossartig. Feiner Feinpop – mit jener Unaufdringlichkeit, die sich mir vor allem dann einprägt, wenn ich Franz Ferdinand gerade nicht brauche. Jeremy Jay – Love Everlasting (Lover Everlasting, 20o9 //K Records via betterPropaganda

tags: , ,