Auf meiner Reise durch die europäische Avantgarde bin ich gerade in Osteuropa angekommen. Die Russen sind ja relativ bekannt. Für Ungarn, Tschechen, Letten oder Polen sieht die Landkarte aus unserer westeuropäisch geprägten Sicht schon etwas anders aus. Wer kennt schon Václav Zykmund? Eben. Leider habe ich keine weiteren Informationen über ihn gefunden. Deshalb gibt es hier nur ein Selbstporträt von 1937, dass ich aus einem Buch eingescannt habe. Ist ein schönes Bild für das elektrische Licht, wie es Marshall McLuhan gern gesehen hätte. Auch wenn ich in meinem Untersuchungen immer mehr dahin komme, dem grossen Übervater der Medientheorie widersprechen zu wollen, was die Inhaltslosigkeit elektrischen Lichts betrifft.

Vazlav Zykmund, Self-portrait

aus: Europa, Europa. Das Jahrhundert der Avantgarde in Mittel- und Osteuropa, Bd. 1. Kann ich übrigens nur jedem empfehlen, der oder die ihr Bild der Kunstproduktion und -werke ein wenig ausweiten will.

tags: , , , ,

“Das Wesen der gesamten Photographie ist dokumentarischer Art,” (August Sander, 1931).

Das intensive Studium der Fotografie auch seiner Geschichte brachte mich heute zu August Sander und seinen “Menschen des 20. Jahrhunderts”. Noch nie vorher von ihm gehört, war ich umgehend beeindruckt. 1876 geboren – fotografierte er seit den 20er Jahren die Deutschen. Wenn man seine Kontakte kurz ansieht, wird schnell auch eine künstlerische Heimat klar: zum Beispiel Raoul Hausmann (österr. Dadaist) oder Otto Dix (deutscher Expressionist). 1926 gibt er das erste Buch – Antlitz der Zeit – seiner als vollständig geplanten Arbeit “Menschen des 20. Jahrhunderts” heraus. 60 Porträts von Deutschen, das auf eine Weise unprätentiös und ungekünstelt daherkommt. – Sehr im Gegensatz zu einem zu gleicher Zeit fotografierenden Edward Steichen – zum Beispiel. Die Druckstöcke des Buches wurden von den Nationalsozialisten beschlagnahmt vernichtet. Das wundert nicht, wenn man sich seine Porträts ansieht. Keine Beispiele, wie die Ideologen das deutsche Volk gern dargestellt gesehen haben. Als exemplarisch für seine Porträtfotografie wird schon erwähntes “Menschen des 20. Jahrhunderts” bezeichnet. Es ist wie ein Zeugnis der Weimarer Republik und ein Querschnitt der Gesellschaft.

august-sander-boxer.jpg

august-sander-mechaniker.jpg

Einen guten Einblick in die Fotografie Sanders gibt es bei masters of fine art/photography // Die Photografische Sammlung bzw. augustsander.de

tags: , , ,

Im nagelneuen Fotografieseminar sind Menschenbilder und Posen Thema. Da sind die Tableaux Vivants – lebende Bilder – nicht weit und gleich ganz daneben und ganz aktuell finden sich dann Reenactments. Das ganze verspricht eine spannende Angelegenheit zu werden. Die Literaturliste liest sich wie ein Who-is-who der Porträtfotografie, speziell der inszenierten Fotografie.

Hier eine Übersicht (wie schon bei Künstler und Sammeln) von FotografInnen, die ich in den kommenden Wochen sicher ansprechen werde.

Wolfgang Tillmans Jeroen de Rijke, Willem de Rooij / Junks Cindy Sherman Orlan Bruce McLean Valie Export Arnulf Rainer / Face Farces Claude Cahun Madame Yevonde Man Ray Karl Valentin

tags: , ,