Yes! Habe eben einen überaus klugen Beitrag von Inke Arns gelesen, die der heftigen Diskussion um Medienkunst – gibt es sie, gibt es sie nicht – ein würdiges, fast Schlusswort – gegeben hat. Der ganze Diskurs wurde ja im Januar von Stefan Heidenreich mit dem provozierenden Titel “Medienkunst gibt es nicht”auf Rohrpost gehpostet. Zum Original. Und um hier hier gleich zuzugeben, hat sie meine eigenen Zweifel recht ordentlich zerstreuen können. Sagt man dann, es spräche einem jemand aus der Seele <G>. – Jedenfalls kommt der hier der Link zum Rohrpost-Beitrag. – Und die Beispiele, die sie angeführt hat, werde ich mir nochmalsrichtig genau ansehen.

Hartware MedientKunstVerein

tags: , , , , ,

Eine Ausstellung, die mir um zwei Tage durch die Lappen geht. Schade eigentlich. In Berlin gibt es Fotografien von Sabine Wild zu sehen, die mir via Monitor reichlich interessant erscheinen. Aufriss heisst die Ausstellung und zeigt Ansichten von New York, deren verfremdete Schärfen und Linienbetonungen dem Wesen der Stadt zu entsprechen scheinen. Würde ich gern im Original sehen – aber früher nach Berlin geht leider nicht. In der Galerie en passant kann man ihre Bilder ansehen – noch bis zum 26. April.

Sabine Wild - aus New York V Sabine Wild – New York V – 1//

Sabine Wild - aus New York III Sabine Wild – New York III – //

Homepage der Künstlerin via Avantgarde.

tags: , , , ,

Auf meiner Reise durch die europäische Avantgarde bin ich gerade in Osteuropa angekommen. Die Russen sind ja relativ bekannt. Für Ungarn, Tschechen, Letten oder Polen sieht die Landkarte aus unserer westeuropäisch geprägten Sicht schon etwas anders aus. Wer kennt schon Václav Zykmund? Eben. Leider habe ich keine weiteren Informationen über ihn gefunden. Deshalb gibt es hier nur ein Selbstporträt von 1937, dass ich aus einem Buch eingescannt habe. Ist ein schönes Bild für das elektrische Licht, wie es Marshall McLuhan gern gesehen hätte. Auch wenn ich in meinem Untersuchungen immer mehr dahin komme, dem grossen Übervater der Medientheorie widersprechen zu wollen, was die Inhaltslosigkeit elektrischen Lichts betrifft.

Vazlav Zykmund, Self-portrait

aus: Europa, Europa. Das Jahrhundert der Avantgarde in Mittel- und Osteuropa, Bd. 1. Kann ich übrigens nur jedem empfehlen, der oder die ihr Bild der Kunstproduktion und -werke ein wenig ausweiten will.

tags: , , , ,

Gemäss meiner Auseinandersetzung mit Licht als Medium (siehe die bedeutsamen Aussagen von McLuhan) liegt es nahe, mal in den Annalen der Kunst zu stöbern, um Künstler bzw. Kunstwerke um und mit Licht herauszufiltern. Ein erstes Überschlagen hat mir gezeigt: da ist endlos schon produziert worden. – Erstaunlich.

Selbstporträt Moholy-NagyEin sehr früher und prominenter Vertreter ist der Ungar Moholy-Nagy, der vom Bauhaus des Martin Gropius inspiriert war(und sowohl in Weimar als auch in Dessau wirkte). 1937 gründete er das New Bauhaus in Chicago. Nach dessen Schliessung 1938 baute er seine eigene Kunstausbildungsstätte auf – das heute einflussreiche Institute of Design (ID)

Bereits 1922 prophezeite Moholy-Nagy in einem Manifest, dass das Licht (elektrisches Licht) eine völlig neuartige Kunst hervorbringen werde. Sein bekanntestes Werk steht in der Sammlung des Busch-Reisinger Museum der Havard University. Der Licht-Raum-Modulator ist ein Komplex von Lichtröhren und Glühlampen, der sich langsam drehte, vor sich hin summte und klickte. Drumherum waren farbige – via Zeitgeber ausgelöste Lichter angeordnet.

Die Lichtsäule dreht sich langsam, während 70 Glühbirnen zu je 15 Watt ein einem Zweieinhalb-Minuten-Zyklus die Skulptur an- oder durch sie hindurchblitzen. 1970 wurde die Arbeit von dem MIT-Ingenier Woodie Flowers in Zusammenarbeit mit dem Kritiker Nan Piene und Sibyl Moholy-Nagy, der Witwe des Künstlers rekonstruiert. (aus Douglas Davis, Vom Experiment zur Idee, DuMont 1975, S. 31)

Lázló Moholy-Nagy, Lichtrequisit einer elektrischen Bühne, 1930. Siehe Moholy-Nagy mit dem Lichtmodulator im Medienkunstnetz; Biografie bei Wikipedia

tags: , , , , ,

Fluffig wird die Neue von Notwist offensichtlich. Habe soeben den Umsonst-Vorab-Track entdeckt, mit der wohl in korrekter Weise die Werbetrommel gebloggert werden soll. Da will ich mich nicht verschliessen – wo doch das Teilchen so herzig die österlichen Schneeflocken wegschmelzen kann. Dank ans Cityslang für das Häppchen.

The Notwist – Good Lies (The Devil, You + Me, 2007, CitySlang) // artist website //

(via The last Pop Song)

tags: , , ,