Top Five für WordPress

By in netz on 21. Februar 2008

Ein WordPress-weites Stöckchen. Pling-Plong – es dürften einige Posts zusammenkommen, wenn da mit der grossen Kelle aufgerufen wird. Hier also meine fünf Gründe:

  1. Ohne umfangreiches technisches Know-how kann man mit WordPress eine recht komplexe Internetpräsenz bewerkstelligen.
  2. Die schier endlose Erweiterbarkeit durch Plugins, Widgets, ohne auch nur ein Wort php oder Javascript zu verstehen.
  3. Eine hilfsbereite Community, die innert weniger Stunden aus so mancher Krise gerettet hat.
  4. WordPress bemüht sich permanent, die aktuellen Entwicklungen in der Blogsphere ziemlich schnell umzusetzen.
  5. Ich schätze die Unabhänigigkeit im Design, mit der aus ähnlichen oder gleichen Vorgaben eine solche Fülle an individuellen Anpassungen abgeleitet werden kann.

2 thoughts on “Top Five für WordPress

  1. 1

    Sehr schöner Beitrag aber Unabhänigkeit wird nur von den Wenigsten Blog praktiziert die meisten sehen doch sowieso alle gleich aus. Die meisten verwenden WordPress und freie Themes.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>