Reiten auf Papier – Eadweard Muybridge

By in fotografie, kunst, medien on 22. November 2007

Wahrscheinlich gibt es kein Seminar zu Filmgeschichte, in dem der Name von Muybridge nicht fällt. Kein Wunder, sind faszinierend seine Reihenfotografien auch nach x-maligem Sehen. Wie simpel diese Idee, etwas sooft zu fotografieren, dass daraus schliesslich ein Film entsteht.

Noch besser die Nummer mit dem Bison (habe ich bei Wikipedia gefunden). 16 Kameras nebeneinander aufgestellt fotografieren einen Bison und das lässt sich dann als Bewegungsstudie ansehen.

Eine experimentelle Auseinandersetzung mit Muybridges hat in den Anfangstagen der Videokunst Gábor Bódy geleistet – ein ungarischer Film- und Videokünstler, der nicht nur viel zu wenig bekannt ist. (am Rande sei eine der besten experimentellen Spielfilme erwähnt: Narziss und Psyche von 1980; mit einem unglaublich jungen, unglaublichen guten Udo Kier in der Narziss-Rolle – Prädikat: besonders sehenswert.)

Homage to Eadweard Muybridge
von Gábor Bódy
Muybridge bei Wikipedia

Powered by ScribeFire.

tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>