Nachdem mich meine freiwillige Selbstkontrolle bis März uneinsichtig mp3-Musikstücke zum Hinhören hochladen liess, war dieses Unterfangen jäh gestoppt worden. Vernehmlich wurde da zur Ordnung gerufen – aus deutschen Hostinglanden wurde in vorauseilendem Gehorsam der Musikindustrie Abbitte geleistet und vorsorglich mein Account der Aussenwelt entzogen. Strafe muss sein, denkt man sich da in Hamburg und deswegen lagen diese Seiten brach.

Jetzt bin ich zurück und studiere mittlerweile an der Züricher Hochschule der Künste. Und deshalb wird das Programm hier ein klein wenig geändert. Immer noch Fotos, aber weniger Musik – und wenn dann CC-mässig (die Massnahmen zeigen Wirkung, jawoll ja, JAWOLL!!!) – Dafür werde ich mich stärker auf das Betrachten medientheoretischer und vor allem medienkünstlerischer Artefakte aus meinem neuen Leben konzentrieren. Ich hoffe, auch das findet eine geneigte Zahl von Lesern – auch wenn ich weiss, die Musik, die zieht. Zog.

Als kleinen Abschluss habe ich gestern ein letztes Mal in der Pirelli-Garage-Bar für das musikalische Rahmenprogramm verantwortlich gezeichnet. Davon hinterlege ich hier mal meine Playlist für den Abend. Hat mir selber natürlich wieder grossartig gefallen. Wäre ja auch schlimm, wenn nicht. )

Playlist vom 29. September, Pirelli-Garage-Bar, Zürich DJ Shadow – Dark Days Theme Macy Gray – Ghetto love Amy Winehouse – You Know I’m No Good (Skeewiff Mix) Mirage – Lake Of Dreams The JBs – The Grund Pt 1 Blackjoy – Moustache (Prins Thomas Diskomiks) Space – Magic Fly Mulatu Astatke – Yegelle Tezeta Amanda Lear – Queen Of China-Town Pilooski – Frankie Valli – Beggin’ (Pilooski edit) Supermax – Lovemachine Boney M & Sash! – Ma Baker Los Bravos – Black Is Black Lord Rhaburn – Disco Connection Smokey Robinson & The Miracles – The Tears Of A Clown Underworld – Crocodile Tom Jones – Sex Bomb Mark Ronson – Stop Me (Original Extended Mix) Breakwater – Release The Beast Sly Mongoose – Bad Pulse La belle epoque – Miss Broadway Yellow Power – Hai Samurai The Poppy Family – There’s No Blood In Bone Stargard – Which Way Is Up

Bis demnächst in diesem Kino.

tags: