Berenice Abbott mit altmodischer Discomusik

By in amerika, fotografie, urban on 4. März 2007

Schwarz-Weiss-Fotografie – noch immer eine heimliche Liebe von mir. Und ich überlege mir regelmässig, ob es sich lohnen würde, das Equipment für die DIY-Entwicklung anzuschaffen. Dazu würde dann ein umfangreicher Kurs in Sachen Chemie gehören. Und ich schrecke jeweils davor zurück. Bleibt festzustellen, dass das Fotografieren ohne Farben einfach überwältigende Ergebnisse liefern kann. Selbst wenn man nicht so begnadet ist wie Berenice Abott (1898-1991), amerikanische Fotografin mit Vorliebe für die unamerikanischste Stadt Amerikas.

black and white photography remains a secret passion of mine. sometimes i still get attracted by the thought to get the DIY equipment but i always worry about all the chemistry which belongs to it. however, the uncoloured pictures can have amazing effects even for the ones which are not so gifted like Berenice Abott (1898-1991). she was an american photographer with a faible for the unamerican citys of the states.

Foto
Berenice Abbott – Pike and Henry Street. Mar. 6 (1936) // more photos via The New York Public Library.

berenice-abott.jpg

Musik
Al Green – Love and Hapiness (I’m Still In Love With You, 1972) // artist’s home.
Greg Kihn Band – Jeopardy (Instrumental) (Kihnspiracy, 1983) // Greg Kihn’s website.
Harpo – Horoscope (Moviestar, 1976) // check this fan site (in german).
Santa Esmaralda – Don’t let me be misunderstood (1977) // take a look at de.wikipedia about the band and about the song.

tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>