Musik Ohne grosse Worte zu verlieren – und um meine bildschirmbeanspruchten Augen zu schonen – hier und jetzt nur noch ein paar geschätzte Präsentationen, mit denen ich den Hüftschwung fürs nächste Wochenende wieder einübe:

without a lot of words, -sparing my screen abused eyes- i would like to suggest with following presentations the hip shake for the next weekend.

All Night Dance Party – T. Rex (gefunden auf Acid Girls) Out Hud – The Song So Good They Named It Thrice (Let Us Never Speak of It Again, 2005) // homepage. Ladytron – Sugar (Jags Kooner Mix) / homepage. buy the mix via Discogs.

tags:

Auf AK47.tv fand ich vor einiger Zeit eine Fotoserie, die mich doch länger beschäftigt hat. Sie fotografierte unter anderem Waisenhäuser. All over the world. Und das eindrücklich.

on AK 47.tv i found some time ago a picture set wich occupied me quit some time. Misty Keasler particularely captured orphanages all over the world and she did this very impressive.

Foto Misty Keasler – Sink room (Big blue orphanage, Tigru Mures, Romania) // her homepage and AK47.tv I found this image.

Mysti-Keasler_sink-room.jpg

Musik Interessanterweise ist eine gewisse Art sehr dunkler, abgründiger Musik von Frauen nur über einen kurzen Zeitraum erfolgreich gewesen. Passenderweise ist der Eintrage heute ein Nachweis dafür, dass Musik von Frauen mit stark politischer Brisanz oder avantgardistische Brillianz mal sehr erfolgreich war. Oder wo sind ihre Nachfolgerinnen?

its interesting that a specifique kind of very dark, controversive music of women was only for a short time period succesful. this today post comes up with the urgent hint that music by women with a strongly politician tension or avantgardistic brilliance was once very succesful. who is following them today?

Diamanda Galás – Gloomy Sunday (Malediction & Prayer , 2001) // homepage, on mute.com. Nico – Secret Side (Peel Sessions, 1988) // check out her discography or read more about her Patti Smith – Ain’t It Strange (Radio Ethopia) // home. Lydia Lunch – Creatura (Smoke in the Shadows, 2004) // homepage. Nina Hagen – Wir Leben Immer… Noch (Lucky Number) (Unbehagen, 1988) // das Nina-Hagen-Archive.

tags: , ,

Gestern hatte ich einen Moment Zeit durch unser aller geliebtes und gehasstes myspace-Universum zu schlendern. Dabei vielen mir – absolut zufällig – einige Bands und ihre Stücke Musik vor die Füsse, bei denen ich nicht so recht weiss, was ich davon halten soll. Vielleicht kann ja der eine oder andere Besucher dieser Seite (leider sind die meisten derer meiner Muttersprache nicht kundig, wie die Statistik sagt) einen wohlmeinenden Hinweis geben.

Ich fange mal mit vier Schwedinnen an. Sahara Hotnights (was für ein selten bescheidener Name) haben auf myspace eine neues Stück Musik der werten Fan-Gemeinde vorgestellt. Man ist sofort bereit einverständiges Popnicken zu demonstrieren – aber dann rutscht da immer dieses hallmässig aufgebauschte Hintergrundgeräusch dazwischen. So als würde jemand unerwartet laut die Türe zur Bühnenrückseite zuschlagen. Schlimm. Wo doch die Melodie so unbeschwert und einfach daherkommt.

yesterday i found some time to walk through the by anybody beloved or hated myspace universe. by random some bands popped out which i dont really know how to treat. i would appreciate a hint however from one or the other of my visitors.

to start with four sweds. Sahara Hotnights (what a rare modest name) did introduce on myspace a new track to the fans. it temps to nodd with the simple pop if there would not be the constant strange background noise which sounds a little lke someone would always shut the door to the stage. bad since the melody is on the opposite so easy.

Sahara Hotnights – Cheek to Cheek (2007) via myspace.

Dann fand ich Musiker aus dem sonnigen Kalifornien. Sherwood hobeln auf den wenig ausgefeilten Pop-Mustern herum. Überschaubare Raffinesse, ein bisschen Hand claps, viele Ohoohoohs neben leicht verständlichen you-bringing-out-the-best-in-me und ein fulminanter Schluss – alles was so ein sonniger Indie-Hit braucht. Nach dem dritten Hören, sehe ich mich gezwungen mitzuwippen.

then i found musicians from the sunny california. Sherwood get a lot out of the less perfected pop tunes. handy know how, some hand claps, a lot of ohoohoohs besides easy “you-bring-out-the-best-in-me” and a hot finish – it got everything what a sunny indie-hit needs. after the third turn i have to shake with the wips too.

Sherwood – The Best in Me (A different Light, 2007) // check out their space in myspace.

Wenn ich – wegen der Sonne noch ein bisschen bleibe – finden sich ein paar Jungs – HelloGoodbye – mit aufgeräumten Synthpop der neuen Sorte. Diese Stimmenverzerrer habe ich sooft gehört, dass ich gar nicht auf Anhieb sagen kann, wer mir da hauptsächlich die Erinnerung geprägt hat. Jedenfalls hat diese Combo noch nicht genug davon. Sie präsentieren das mit rumpelndem Disco-energetischem Druck nach vorn. Das ist alles sehr nett und hört sich überdeutlich nach Auslaufmodell an.

when i – because of the sun – stay a little longer i find HelloGodby. this are some guys with clean synthpop of the new kind. to those voice extensions i listened so much that i cannot really tell who exactly impressed my memory. anyway this combo is not going to quit it. they indeed push it with a rumbling disco sound. all this is nice and sounds still a little rewarmed. HelloGoodbye – Here (Zombies! Aliens! Vampires!, 2006) // via myspace.

Mitten aus einem der Zentren amerikanischer Wahrhaftigkeit umwerben uns The Fray. Ordentlich produziert und mit grosser Kelle angerührt. Es gefällt. Immerhin mehr als 16 Millionen mal (!) hat sich dieses Stück produzierte Wohltemperiertheit in Gehörwindungen geschraubt. Warum hat sich mir noch nicht komplett erschlossen – aber es gibt mit Sicherheit Schlimmeres. (Lästermaul, du Böses)

from the middle of one of the american centers of truth The Fray try to attract us. a decent production mixed up like the big deal. people like it. after all they sold this well tempered track 16 million times. i still dont see completely why but mabe i am not the only one. The Fray – How to save a life (How to save a life, 2005) // myspace.

Wie gesagt Synthie. Seit 2005 kam dazu einiges Aufgewärmtes ins Haus. Zum Beispiel von The Click Five (dieses The zum Beispiel verstehe ich nicht). Dafür ist der Text des vorgetragenen Gesangsstückes einfacher. Das Mädchen, dass man sucht, kann man finden. Tröstlich ist das. Auch in diesem Falle ging das Liedgut inzwischen über eine Million mal über die myspace-Theke. Da muss also was dran sein. Klar doch. Das ist Boston.

like i said: synthie. since 2005 a lot of rewarmed is out. for example by The Click Five (the The i dont understand). instead the words of the following song are more simple. the wanted gal is possible to find. its consoling. in this case the track went over a million time over the myspace-desk. there must be something about it. of course. boston.

The Click Five – Just the girl (Greetings from Imrie House, 2006) // myspace.

tags: ,

Cristóbal Hara zeichnet ein Spanienbild, dass wir nicht in Hochglanzmagazinen sehen. Das wir als Fremde so auch wahrscheinlich nicht kennenlernen werden. Das Spanien jenseits von Barcelona und Madrid ist irgendwie archaisch geblieben, möchte man meinen – nachdem man seine Bilder gesehen hat. Da riecht es förmlich nach Blut, Weihrauch und verbranntem Fleisch. Und doch kommt einem keine Sekunde die Frage in den Sinn, ob die Bilder künstlich oder gestellt sind. Man kann sie förmlich sehen, die Abwehr gegen Neues, sie sind wie omnipräsent – die alten Rituale und ein kompromissloses Festhalten an Traditionen, die so einer wie mich das Fürchten lehren. Und dann bin ich froh, lebe ich nicht in der spanischen Provinz.

Cristobal Hara shows spain like we would not find it in glossy magazines. the spain beyond barcelona and madrid somehow did stay wild. at least it looks like this looking at his pictures. there is the smell of blood, burned flesh and holy water in it. yet there is no doubt about if the pics are artistique or set up on purpose. the refuse against something new is obvious – the old rituals and a hold on to traditions without compromises is almost scaring me. and i have to say i am glad to live not there.

Foto Cristóbal Hara – Arcos de la Frontera (1997) // see more georgous images via Few is fine or the guest exhibition in Frank Horvat Gallery.

Cristobal-Hara.jpg

Musik El Canto del Loco – A Contracorriente // visit the band on myspace or on their homepage. Prefuse 73 – We go our own way (ft Kazu Blonde Redhead) // at myspace or home. The White Birch – Your Spain (Come Up For Air, 2005) // homepage.

tags:

Morgan Hagar kümmerte sich in einer kürzlich produzierten Serie um die Insignien unserer Kaufkultur. Zu riesigen Einkaufszentren gehören zu gross geratene Einkaufswagen. Doch falsch gedacht, wer da Reichtum denkt, auch wenn diese Dinger vom Überfluss zu künden scheinen. Wo sie rumstehen, ist nicht alles mehr so richtig gut. Sie werden von denen stehengelassen, die es sich nicht mehr leisten können, mit ihnen zum verchromten Jeep zu scheppern. Der Fotojournalist Hagar ist ausgezogen, in Californien (vor allem LA) die Konflikte des menschlichen Miteinanders zu dokumentieren. Eindrücklich geht er für diese Aufgabe zur Sache.

morgan hagar cares in a recently produced episode for the insignis of our shopping culture. huge grocery wagons belong to huge shopping centers. wrong who thinks of wealthiness even if those things seem to speak about it. where they just stand around there is something wrong. people dont carry them to the big jeep because they cannot any longer afford it. the photo reporter hagar is going to document the human conflicts in california (all above LA). impressing what he is doing.

Foto Morgan Hagar – Shopping Cart No. 16 (Abandoned Shopping Carts, 2006) // see all shopping carts via polar inertia or view other works at the artist’s homepage.

Morgan-Hagar_Abandoned016.jpg

Musik The Stills – Oh Shoplifter (Without Feathers, 2006) // check the homepage – very nice. Lily Allen – Nan You’re A Window Shopper (Allright Still, 2006) // you can meet her – here or take a look here. Bran Van 3000 – More Shopping (Discosis, 2001) // bands home – the latest news aren’t really new. It’s a pity. Cornershop – Jullandar Shere (6am Jullander Shere Remixes, 1996) // visit cornershop’s homepage. maybe you need a shopping cart. )

tags: