Ein weiteres Mal bin ich bei Conscientious fündig geworden. Der Mann hat aber auch interessante Links anzubieten. – Sein Hinweis gilt Andrew Miksys – einem Amerikaner, der zwischen Vilnius (Litauen) und Seattle pendelt. Natürlich haben seine Bingo-Fotos etwas deprimierendes. Aber die Lichtbilder aus der Disco sind nicht weniger erdrückend. Wo ist der gemeine wie besondere Unterschied der Jugend geblieben. Die Tore zur Welt ganz weit offen, der ungetrübte Blick auf die Versprechen der Welt da draussen, später. Ist irgendwie nicht zu finden. In Seattle nicht, New York nicht und auch nicht in Litauen.

another time i found interesting links at Conscientious. he put a spell on Andrew Miksys, an american who travels between Vilnius (Litauen) and seattle. of course his bingo pictures are a little depressing. but the light pics from the disco are heavy too. where did remain the common and special difference of the youth. the doors into the world wide open, the naiv view on all the promises out there, later. it is somehow not to find, not in seattle, not in new york and not as well in Litauen.

Foto Andrew Miksys – Sleeping, Lithuania 2001 // view his opus.

Andrew-Miksys_sleeping.jpg

Musik Heute habe ich ein paar meiner Lieblingsstücke ausgepackt, auf denen insbesondere Gitarre und Pose stehen. Selbstverständlich ist das bei mir dann nicht echter Rock’n'Roll – sondern die etwas akademischere Variante. Aber zwei der Vorgestellten sind wenigstens Jungs, auf die sich andere beziehen. Im Gegensatz zu ihnen schöpfen drei letzten Combos mit voller Kelle aus der Referenzhölle. Macht aber Spass – und dass ist bei Musik ja noch immer das Wichtigste.

today i grabbed out some of my favourite tracks with a lot of guitar and pose. of course in my case it is kind of an academic rock n roll. but others relate after all to two of the introduced bands. the other three combos however come without any limits out of the reference hell. so its just fun- what else could be more important when it comes down to music. Der Opener meiner kleinen Reihe – ein geiles Stück – könnte ich rauf und runter hören.

the opener of my little serie – just a hot track which i could play forever. The Jesus und Mary Chain – Degenerate (Munki, 1998) // boy’s website on Sub Pop.

Überkandidelte Vocals, eine hektisch-bis nervöse Stimme – gesungen – mehr gehaucht, mit Hicksern und Giggeleien. Dazu monotone Akkorde und die konsequente Überanspruchung von Synthesizern und einem hässlichen Drumcomputer. Mehr brauchten Suicide nicht, um Kult zu werden

overdone vocals, a hectic almost nervous voice, more whispered than sung, with hick ups and giggeling. the music just monotone accords and the most consequent use of synthesizers and an ugly drum computer. suicide dont need more to become cult. Suicide – Ghost Rider (Suicide, First LP, 1977) // Suicide via wikipedia.

Dann gibt’s es noch das Urgestein am Posen, wobei der Mann mir den Kopf abreissen würde, würde ich dazu akademisch sagen. Eines der häufig gecoverten Stücke – The Passenger. Mein eigentlicher Favorit ist eigentlich die Version von Siouxsie & the Banshees ist.

then there is the dynosaur of posing, although the man would rip me to shreads if i called him academic. this song was many times covered – the passenger. my actual favourite is actually the version by Siouxsie & the Banshees. Iggy Pop – The passenger (Lust for live, 1977) // Iggy’s website.

Gleichfalls aus New York – 25 Jahre später mimen die Musiker von Interpol geräuschvoll Pose. Nicht die ersten auf aber irgendwie weniger als die Strokes – dafür etwas more sophisticated – mehr Joy Division. Mir persönlich gefällt der zweite Longplayer besser als das Debüt – einfach weil es mehr rockt. Was für eine Platte.

also from new york – 25 years later the musicians from Interpol pose noisy. not the first ones but somehow less like the Strokes – although more sophisticated – more Joy Divison. i actually like the second long player better than the debut – just because it is more rocking. what an album. Interpol – Slow hands (Antics, 2004) // visit the guy’s website, you can buy the CD directly there.

Die Art Rock und Avantgarde zu verknüpfen ist ja weissgott nicht so neu. Und sicherlich ist No Wow nicht das beste Album, das zu dokumentieren. Aber dieses fast Rohe vom Opener des Albums erfreut mich immer wieder.

to mix rock with avantgarde is god knows not that new. and it might not match perfectly to comment this with No Wow. but the almost raw power from the albums opener does always please me. The Kills – No Wow (No Wow, 2004) // take a look at the homepage.

Der letzte Track in dieser Reihe – Dänen. Nicht das die grundsätzlich das Posen so gut beherrschen. Dieser gute Mann allerdings kann das und vermengt aufs Vorzüglichste Jesus and Mary Chain und den Motown der 60er.

the last track of the serie – a danish one. not that they would be that good in posing, but this man knows how to do it and his mix of Jesus and Mary Chain with the Motown of the sixties is fabulous. The Raveonettes – That great love sound (Chain Gang of Love, 2003) // meet him and her sister on their home or via myspace.

+ del.icio.us

tags: , ,

Joerg Colberg von Conscientious brachte mich auf die Fotoidee von heute. Rebekka Guðleifsdóttir ist ein Internet shooting star. Vor einem Jahr – sie war blutige Anängerin mit ihrer neuen Digitalkamera – packte sie die ersten Fotos von sich auf Flickr. Heute kann sie über lukrative Verträge verhandeln. Erstaunlich. Und ich setze als Kontrapunkt dem schnellen Internet-Ruhm die langlebigen Klassiker entgegen. Dann stimmt das wieder mit den Gleichgewichten.

Joerg Colberg from Conscientious gave me the idea for the photo blog of today. Rebekka Guoleifsdottir is an internet shooting star. a year ago when she was really a beginer with the digital camera she put her first pictures on Flickr. today she can already join wealthy contracts. amazing. to even that up i compeat the fast internet glory with the long lasting classics.

Foto Rebekka Guðleifsdóttir – wait … lemme explain… (dec 2005) // about Rebekka.

Rebekka_let-me-explain.jpg

Musik Es gibt für jeden zeitlose Klassiker. Musik – da kannst du einfach nichts falsch machen, wenn du die auflegst. Eigentlich wollte ich meine fünf Lieblingssongs präsentieren. Das hat aber nicht geklappt. Auf nur 5 kann ich mich nicht festlegen. Also flugs ein paar Kategorien dazwischengeschoben. Das geht etwas leicht. Die ersten fünf Schätzchen sind ein paar alltime favorites mit ordentlichen Jahren auf dem Buckel – manch sagen Oldies dazu. Oldies spiele ich dieser Tage noch mal. Aber das hier: das ist grosses Kino – nicht weniger.

there are timeless classics for everybody. music where you cant go wrong putting them on the turntable. actually i wanted to introduce my favourite 5 songs but it did not work because there are so much more. so i mixed the songs up with more categories. the first five treasures are some alltime favourites with quit some age. some call them oldies. maybe i play some oldies one or the other time these days but this here is just great cinema, nothing else.

Aussichtslos, sich beim Meister überhaupt für einen Song entscheiden zu wollen. Welchen soll ich bei all der Grösse auswählen. Mit Walk the line liege ich genauso richtig als würde ich Ring of fire oder Folsom Prison Blues oder Man in black nehmen.

senseless to decide for one song of the master. so which one is greater than the other one. with walk the line i cant go wrong, but with folsom prison blues or the man in black neither. Johnny Cash – Walk the line // visit the official Johnny Cash page. you can buy endless CDs via amazon or the music store of your confidence.

Jolen hat eine Zeitlosigkeit, die kaum übertroffen wird. Das ist eine Musik zum auf der Stelle an vergangene Zeiten denken, zum Heimweh bekommen, das Telefon suchen und alte Freunde anrufen.

Jolen is timeless and hard to beat. his music makes one think instantly of the past and it is tempting to get homesick and call old friends. Dolly Parton – Jolen (1974) // read more about Dolly Parton on wikipedia.

What a peace of music – what a voice – what an expression! One of the best songs ever. I don’t know when she recorded this tradional the first time. but on the phantastic Nina Simone Web some traces you can find. Nina Simone – Sinnerman // for more go to the official site or visit these nice hommage.

Wenn es um Soul geht, kommt ja niemand and Mister Gaye vorbei. Ich warte auf den Tag, an dem ohne Ende das Liedgut des soul father’ neu gemixt wird.

to think of soul means to think of Marvin Gaye. i cant wait for the day someone will mix up to the limit the songs of the father of soul. Marvin Gaye – I Heard It Through The Grapevine // visit these finest fan page.

Last one of my alltime favorites is Curtis Mayfield’s Move on up. My mother listened ev’rytime she was sad or sorry. For me is the same thing – if I feel blue I put these song into my player. Curtis Mayfield – Move on Up // more about this artist via wikipedia.

+ del.icio.us

tags: ,

Sie war eine der ersten anerkannten Fotografinnen in der Profiszene. Mich beschäftigen vor allem jene Bilder, die sie in Deutschland aufnahm. – Vor allem jenes, auf dem Familie Lisso aufgenommen wurde. Sie war nicht nur die erste Industriefotografin sondern machte sich mit einigen Fotos als Kriegsfotografin einen Namen.

she was one of the first well known female photographer in the profi scene. i get particularely touched by the pictures she took in germany- especially the one taken from the family Lisso. she was not only the first industrial photographer but is also famous for her pictures of the war.

Foto Margaret Bourke-White – Diversion Tunnels (Fort Peck Dam, 1936) // view more photos on masters of photography; read more about her in wikipedia.

Margaret-Bourke-White_Diversion-Tunnels.jpg

Musik Frauen, die eine coole Stimme über elektornische Musik legen, erfreuen meine Gehörgänge auf hervorragende Weise. Und derer gibt es einige. Heute kommen von dieser Seite meine aktuellen Favoriten. Nichts Liebliches, aber gleichfalls keine überstrapazierten Stimmzäpfchen. Scheinbar unangestrengt – aber zu unterkühlter Musik kommt das extrem leger.

women who put a cool voice about electronical music always please my ears. and there are some of them. today i come up with my actual favourites. its not real sweet but not overdone either. it seems just easy and goes well along with cool music.

DAAU – Back up feat. Caroline Kamosi (Ghost Tracks – special edition, 2004) // meet the band on dauu.com. Dani Siciliano – Same (Like…, 2004) // Dani via myspace. Electrelane – This Deed (The power out, 2004) // Electrelane via website – very nice. you can hear the complete new album axes if you like. Judith Juillerat – A (R) Mour (Soliloquy, 2005) // view more infos via shitkatapult label. Quarks – Du entkommst mir nicht / Antonelli Electr. Remix (Quarksland, 2004) // visit quarksland. Angie Reed – Hustle a hustler (XYZ Frequenzy, 2005) // meet Angie Reed via website.

+ del.icio.us

tags: , , ,

So diese Woche hatte ich höllisch zu tun. Aber jetzt. Jetzt ist Freitag und ich gönne mir einen nettes Wochenend-Einläuten. Neues elektronisches Getöse – noch nicht ganz trocken aus der Presse.

Musik Neues von Pop Levi, dem Gründer der Post-Punk-Rocker Super Numeri. Die EP erscheint Ende August bei Counter Records / NinjaTune. Na da will ich sofort und noch viel mehr davon! Pop Levi – Blue Honey (Blue Honey EP, 2006) // take a look on the homepage (as usual).

new stuff from Pop Levi, the founder of the post-punk-rocker Super Numeri. the ep will be published by the end of august at counter records / Ninja Zune. let me have more of this!

Heiliges Kanonenrohr – das ist so eine hässliche Tanzbodenröhre. Angereichert mit Electroclash-Zeugs, für das die Zeit schon so richtig abgelaufen ist. Aber hin und wieder – ist das einfach gut, um mit dem Mikrofon die Lassonummer zu proben. Supersystem – White Light White Light (A million microphones, 2006) // superhomepage or read a preview via betterpropaganda.

santa maria – this is just such an ugly dance floor evergreen, mixed up with electroclash stuff which is timed out too. but sometimes its just great to the lasso number with the microphone.

Ein Track aus dem Debutalbum von Poni Hoax. Tigersushi hats den französichen Düster-Pop herausgebracht. So kann der Hörfunksommer bleiben. Poni Hoax – Budapest (Poni Hoax, 2006) // go to the poni’s website.

a track from the debout ablum from Poni Hoax. tigersushi did come out with the french dark pop. like this the radio summer is up to stay.

Schweiz-Hop, hipp. Launiger Schnipseltrack, der fast nichts ausläst, was gerade nicht angesagt ist. Aber als Summe macht das schon wieder Spass. Die Welschen können Pop haben!! Bauchamp – All night long (Ivy EP, 2006) // see you at myspace *g*.

swiss hop, hipp. moody schnipsel track, which leaves almost no desires open about what is not in. but as a summary it makes fun. the romands got to have pop!!

Foto Lars Garten – Kampf um die Sonne // gefunden via Polanoir.

lars_01_m.jpg

+ del.icio.us

tags: ,

Wieder ein neues Spoonfork draussen. Wie die Zeit vergeht! Ein ganzes Jahr lang schon bestreiten die Akteure dieses kleine, feine Magazin, das im Sturm mein Herz eroberte. Ausgabe 7 wartet wieder mit einer netten Sommer-Playlist auf geneigte Ohren. Im Popsalon wird diesmal italienisches für die Gehörgänge besprochen. Ist ja leider nicht so meine Tasse Tee – aber ja nu. Aber geht einfach selber gucken. Viel Spass.

again is a new Spoonfork pusblished. times fly! for already a year those activists do this little, fine magazine which i liked from the begining. Ausgabe 7 is waiting with a nice summer-playlist for devoted ears. in the pop salon the subject is italian for the ear tunnel. its not so my thing but however. just have a look yourself if you like. have fun.

spoonfork7.jpg

Musik Feine Tracks um mitten in der Woche das Tanzbein durch die Wohnung zu schwingen. Oder mit dem Hintern die Diele rauf und runter wackeln. Je nachdem. Bei mir liegt das im Player, wenn ich mich für die anstehende Party aufbrätzle. Aber das ist eine andere Geschichte. Und weil ich zur Zeit etwas beansprucht bin, auftragstechnisch, kommt heute nur wieder die Musik, ohne weitere Worte zu verlieren.

nice tracks to dance around in the living room middle in the week. i need it anyway when i get in mood for the upcoming party. but thats a different story. and because at the time i have quit some work i let the music just let speak for itsself.

Alexander Robotnick – The dark side of the spoon (Lindstrom & Prins Remix) // meet him on the homepage. Goldfrapp – Ride a white horse – Ewan Pearson Mix (Supernature, 2005) // Goldfrapp’s nice homepage; Ewan’s site. Gino Soccio – Dancer (Factory Aire Blue Island Re-Edit) Hot Chip – Over and Over (Devolve vs Solid Groove) // founded via republicum. Thomas Fehlmann – Autopilot // see more free downloads via V2 music.

+ del.icio.us

tags: ,