Bei den Popnutten fand ich heute Kate und Camilla. Eindrücklich mit viel Pop. Die Fotos. Und Protagonisten mit einem ausgeprägten Sinn für die Ränder. Die Fotografinnen – eine aus Pennsylvania, die andere aus London – haben es sich in ihrem Studio an der Brookly Bridge in NY recht gemütlich gemacht. Fotografiert wird, wie die Kunden sich darstellen. Macht-ihr-mal als Motto, der Selbstdarstellung das professionelle Auge zu leihen. Klappt prima, wie man auf ihrer Homepage bewundern kann. Die Track-Auswahl heute wird von Ohrwurm-Potentialität geleitet. Nicht ganz alltägliche Soundteppiche, die mir aus unerklärlichen Gründen viel bedeuten oder um ihrer Seltsamkeit so gut gefallen.

at Popnutten i found today Kate and Camilla. impressing with a lot of pop the pictures are. and protagonists with a big sense for the edges. the photographers – one from Pennsylvania, the other from London – did get used to their studio at the brooklyn bridge in NY. the catch the clients how they present themselves. it works just fine how it is to see on their homepage. the track selection is ruled today with potential easiness. no daily sound waves which i dont know why mean a lot to me. i guess i like them for their strangeness.

Foto Kate and Camilla – Untitled (beauty) // view the artist’s on the website.

beauty13.jpg beauty14.jpg

Musik Animal Collective kann ich nicht täglich hören. Aber dieses Stück hier gehört für mich zu Musik mit Stimmungaufhellungsgarantie. Es hat eine unergründliche Wärme. Und Lied kann man nicht wirklich dazu sagen. Animal Collective – What I do (Live at BBC Radio 1) // meet the guys via myspace.

Animal Collective i cannot enjoy always, but this track here is for me music which enlightens my mind. it has a a destinct warmness and its supposed to be something more than just a song.

Als Fan von Jesus und Mary Chain gefällt mir das Liedgut von Duraluxe fast automatisch. Nach einem langen und anstrengenden Tag nach Hause kommen, die CD auf heavy rotation und nicht mehr viele Worte verlieren. Duraluxe – Hit so hard (I Duel Souix and the Ale of Saturn, 2001)) // Durealuxe homepage.

as a fan of Jesus and Mary Chain i almost claim the songs of Duraluxe naturally. after a long and stressful day coming home, putting the cd on heavy rotation and there is no need for much more words.

Eels dieser verquere Songschreiber darf in so einer kleinen Liste popartiger Seltsamkeiten nicht fehlen. Dieses seiner zugänglichsten Stücke einer kann mir umgehend die Tränen der Frustration aus den Hirnhälften treiben. Eels – Old Shit new shit (Blinking Lights And Other Revelations, 2005) // visit the official website.

Eels, this weird songwriter should not to be missed in this little list of strange pop. this one (one of his more easy tracks) can immediatly push tears out of my brainparts.

Martha Wainwright erinnert mich irgendwie immer an Tom Waits. Renitenz allerorten. Scheint in der Familie zu liegen. Grosses Kino das Stück hier. Danach wird dann in der Regel mit PJ Harvey nachgelegt. Martha Wainwright – bloody mother f***cking a**hole (Martha Wainwright, 2005) // check her homepage – if you like it, buy it via maple music.

Martha Wainwright always reminds me somehow of Tom Waits, renitence everywhere. seems to belong to the family. this track here is great cinema. after that follows usually PJ Harvey.

Wenn Schnulzenzeit ist Moneybrother-Zeit. Allein das Cover des Albums. Aua! Bis zur Unkenntlichkeit muss das Gefühl überhöht werden. So gehört sich das. Das könnte nur noch von den grossen Soul-Balladen getoppt werden. Aber das ist nicht heute. Moneybrother – Nobodys Lonely Tonight (To die alone, 2005) // Moneybrother at home.

if easy listening time then with the Moneybrothers. the cover itsself, aua! until out of reachness the emotions must be overtopped. thats the way it has to be. this only could be topped by some great soul ballads, but not for today.

+ del.icio.us

tags: , , ,

Heute ist die Musik mal Schwerpunkt. Fröhlich fluffige tanzbare Indiepop-Perlen. Das Foto heute kommt von Lise Sarfati, gebürtige Französin mit grossem Gespür, die nächste Generation und vor allem junge Frauen fotografisch festzuhalten. Manchmal kommen ganz und gar belanglose und manchmal grossartige Aufnahmen dabei heraus. Aber das genau ist ja vielleicht das Leben von Teenagern. Zwischen den Piks die scheinbar totale Langeweile auszufüllen.

today the music is the center point for a change. easy, fluffy dancable indypop pearls. the picture is from Lise Sarfati. she is french and has a great sense to capture the next generation, particularely young women. sometimes the pictures express oddity and sometimes in a great way. maybe this is exactly the life of teenagers. to fill the time between the pics with apparently boreness.

Foto Lise Sarfati – Dierdre #20 (Oakland, CA 2003) // visit the artist at the Yossi Milo Gallery.

Lise-Sarfati_Dierdre20-oakland-2003.jpg

Musik In The Sounds steckt Potential für ein ein One-Hit-Wonder, denn der Rest der Platte hat kaum noch Momente, die die Schweden von etlichen anderen unterscheiden. Aber Painted by numbers ist wunderbar naiv und ein wirklich knalliger Sommer-Hit. The Sounds – Painted by numbers (Dying To Say This To You, 2006) // you can visit the girls at their homepage or via myspace.

The Rapture haben eine neue Ankündigungs-Single draussen und die verspricht des Wartens Lohn auf die Neue. Die etwas überkandidelte, aber auf diese Weise bestens einprägsame Stimme und der meist unterkühlte Tanzbodenrhythmus stellen fast hundertprozentige Wiedererkennung her. The Rapture – Get myself into it (Pieces of the People We Love, 2006)) // the Band via myspace or on the own homepage.

Maritime kommen wie die Sommerbrise um die Ecke. Popfolkige Verbrüderung aus Milwaukee, deren grosses Pop-Potential in dem Fall in Hamburg (Grand Hotel Van Cleef) zuerst entdeckt wurde. Maritime – Parade of punk rock t-shirts (We, The Vehicles, 2005) // visit band’s homepage.

Der MSTRKRFT-Remix von Metrics Monster Hospital entlässt die Tracks endgültig in Richtung Tanzfläche. Irgendwie hört man den MSTRKRFT-Sachen ja deutlich den Druck von Death from Above 1979 an. Auch sonst kann man sich bei den Kanadiern nicht beschweren. Metric gehören ganz sicher zu meinen Entdeckungen der letzten Monate. Metric – Monster Hospital (MSTRKRFT Remix) (Live it out, 2006) // you can buy the new album via lado.

+ del.icio.us

tags:

Der Autodidakt Gábor Kerekes scheint die Zeit technologischer Entwicklung in der Fotografie zurückdrehen zu wollen. Das mutet vielleicht konservativ an. Aber der Verweigerung ausgefeilter Technik setzt er die verzückte Faszination an Details entgegen. Seit mehr als 30 Jahren fotografiert der Ungar. Mir haben es vor allem die 70er und 80er Jahre seiner Arbeiten angetan. Wie in Weichzeichner getauchte Momentaufnahmen, die in ihrer Düsternis kaum zu übertreffen sind. Ein paar dunkle Gitarren-Tracks sollen mir als vorzügliche, musikalische Untermalung dienen.

the selfteached artist Gabor Kerekes seems to turn back the technological development in photography. it might sound conservative but by refusing technology he comes up with a passionate fascination for details. for more than 30 years the hungarian is taking pics. i have a weakness particularely for his work of the seventies and eighties. captures like soaked in soft filter who are hard to beat in their darkness. a few dark guitar tracks shall give the exquisitive background.

Foto Gábor Kerekes – Untitled (The Bar, Seventies-Eighties) // view artist’s homepage (found via Conscientious).

kerekes_bar 6.jpg

Musik Bahnhof – Tanktop Girl (Bahnhof EP, 2005) // meet the band via the homepage. controller.controller – PF (X-Amounts, 2005) // meet the band at myspace or on their homepage. Gus Black – Certain kind of light (Autumn Days, 2005) // visit the homepage, if you like the music you can buy the it via amazon. The Whip – Trash (Frustration, 2006) // the whip at myspace.com. X-Wife – Ping Pong (Side Effects, 2006) // view the homepage of these portuguese guys.

+ del.icio.us

tags: , ,

Emmy Andriesse gehört nach Meinung der niederländischen Fotoszene zu den grossen Talenten des letzten Jahrhunderts. Ihre schwarzweissen Fotografien sind wirklich einprägsam. Beeindruckend ihr Gefühl für Momente. Sie muss ähnlich einem Henri Cartier-Bresson immer eine Kamera dabeigehabt haben. Ihre Fotos sind Schnappschüsse mitten aus dem Alltag, der unscheinbarer kaum sein kann. Und doch fängt sie diese Augenblicke ein, an denen sich ihre Protagoisten vielleicht das ganze Leben erinnern werden.

Heute übrigens kündige ich einige Tage Absenz an (ganz zu schweigen von der Absence, die seit Wochen unveränderter Zustand ist). Bis zum nächsten Mittwoch herrscht hier urlaubsbedingtes Schweigen. *g* Währenddessen kann ja der sehr hottige Sommer-Popmusikmix laufen. Wir sehen uns.

the photoscene of holland considers Emmy Andriesse one of the talents of the last century. her black and white pictures are really impressive. amazing her sense for moments. she must have like Henri Cartier-Bresson carried always a camera with her. her images are snapshots in unspectular daily life. and still she captures those moments which might be remembered by the protagonist for the whole life.

today by the way i anounce some days of absence (not to mention the absence which is lasting for weeks). until the next wednesday the very hot summer popmusic mix has to do it while i stay in holiday. see you later.

Foto Emmy Andriesse – Queen’s birthday celebrations (Amsterdam, ca. 1951) // more at fotomuseum Den Haag.

Emmy-Andriesse_queens-birthday.jpg

Pop-Musik-Mix Asobi Seksu – Strings (Glass Factory Remix) // asobi’s homepage. Blur – Girls and boys (PSB Mix) (Girls and Boys “12, 1994) // buy this Mix via Discogs. Junior Boys – In the Morning (In the morning, 2006) // you can pre-order this track via domino. or visit the boy’s homepage. The Rapture – I need your love (Echoes, 2005) // buy music via rapturemusic or visits these guys on myspace.com. The Knife – Heartbeats (Deep cuts 2004) // artist’s home.

+ del.icio.us

tags:

Ich liebe dieses Foto sehr. Es hat eine Authentizität, um die viele Kollegen die Fotografin Diane Arbus beneiden (sollten). Sie hat ihre Szenen in der Regel durchdacht. Jedes ist Kompostion – die Bilder selbst vermitteln im Gegensatz dazu den knapp erfassten Augenblick – der scheinbar ideale Schnappschuss. Dessen scheinbar spontaner Moment darüber hinwegtäuscht, dass er doch nur die tägliche Routine einfängt. Da sind Arbus’ Inszenierungen nur konsequent und ihrer Zeit eigentlich voraus gewesen. 1971 nahm sich die New Yorker Künstlerin das Leben. 2006 kommt mit Fur die längst fällige Verfilmung ihres Lebens in die Kinos mit Nicole Kidman in der Hauptrolle.

i love this image very much. it has an authentity which a lot of pals of Daine Arbus are yealous or should be. she all in all thought about her sequences. every singe one is a composition – the pictures themselves show in the opposition to it the short captured moment – the too obvious idealistique snap shot whose too spontanious moment takes over the reality, the daily routine. so the work of Arbus is a consequent one and actually ahead. 1971 the new yorker artist commited suicide. 2006 finally there is a movie coming up with Nicole Kidman playing the main part.

Foto Diane Arbus – Burlesque Commedienne in her dressing room (Atlantic City, 1963) // see more by D. Arbus via Robert Klein Gallery. You can get more information about Diane Arbus via the german wiki.

diane-arbus_burlesque-commedienne.jpg

Musik Archers of loaf – White Trash Heroes (Seconds Before The Accident, 2000) // via alias records. Bent – Swollen (Swollen, 2001) // if you like it buy the CD via discogs. Celebration – Stars (Celebration, 2005) // artist’s at beggars.com. The Features – The Idea of Growing Old (Exhibit a, 2004) // visit the homepage (blog or site) of the band.

+ del.icio.us

tags: ,