Etwas morbide kommen mir die Fotos des Norwegers Simen Johan schon vor. Denn ein bisschen scheint er Freude daran zu haben, kleine aber fiese Momente einzufangen. Die Kombination aus Kindern (niedlich) in Szenen von scheinbar unbeobachtetem Freizeitspass (Grausamkeiten sind auch dabei). – Der Name der Fotostrecke ist sehr Programm: Evidence of Things Unseen. Ich denke im ersten Moment: oh, schönes Licht und dann bleibt die Freude irgendwo stecken, weil ich das Bild in seiner Gänze erfasse. Feine Sache und unbedingt auch den Rest der Veranstaltung auf seiner Homepage ansehen (also die Jahre danach). Radiant liefern dafür den passenden Track. Die Jungs aus Dallas spielen schnörkellosen Indie-Pop. Frisch gesignt und frisch veröffentlicht.

the pictures of the norwegan photographer Simon Johan leave a slight sick impression. he seems to be amused to catch little, mean moments. the combination of neat children and obviously unobserved free time fun (including cruelness). the name of the picture set is very much program: Evidence of things unseen. in the first moment i think:oh, what a beautiful light but then the pleasure sticks somewehre because i catch the whole thing. its fine work and it is recommended to have a look at the other stuff on his homepage (the years after). Radiant bring the relating track. the guys from dallas play straight indie-pop, fresh designed and just published.

Foto Simen Johan – Untitled (Evidence of Things Unseen, 2000-2001) // visit the homepage and take a look on all years.

Simen-Johan_01(2001).jpg

Musik Radiant – The kid with a knife (We hope you win, 2006) // more on their homepage or meet the guys via myspace.com

+ del.icio.us

tags:

sleater-kinney.jpg

Was für eine traurige Nachricht. Die Mädels von Sleater-Kinney beenden einstweilen ihr Unterhaltungsprogramm. Das ist sehr sehr schade, denn wenn sie auf der Bühne standen, war Spass am Rock’n'Roll angesagt. Laut und manchmal leise, wütend aber nie schrill, authentisch und ohne Posen. Das nach 11 Jahren Platten-Machen, Touren, Platten-Machen die kreative Luft ausgeht, mag man im Allgemeinen vielleicht glauben. Dass im Besonderen eine der Lieblingsbands die Gitarren in Koffer verpackt und zu Hause in den Keller räumt, versteht ein Fan wirklich nie. Den Abschiedsgruss an die Fans kann man auf Sleater-Kinneys Homepage nachlesen. Bleiben die Konzerte in memory und die Platten im Schrank. Seufz!

what a sad message. the girls from Sleater-Kinney did stop for the moment with her entertaining program. this is a pity because them on stage was fun in rockn roll. loud and sometimes quiet, with anger but never shrill, authentic and without poses. eleven years of making albums, tours and again making albums might make one believe that the air was out, but that one of the favourite bands put their guitars back in the box and into the cellar at home does a real fan never understand. the final message to the fans is up to read on the Sleater-Kinnes Homepage. the concerts remain in memory and the the records remain in the closet. moan!

Musik Sleater-Kinney – Modern Girl

+ del.icio.us

tags: ,

Tierfotografie ist so eine Sache. Diese Sujets werden allzu gern für jedweden Kunstkitsch eingesetzt. Das wird schnell entweder so safarie-style-mässig, kalenderreif oder Poster-Art. Also meistens viel Handwerk und nichts weiter dahinter. Catherine Ledner setzt mit viel Humor die Fauna in Szene. Es macht einfach Spass, sich ihre Arrangement anzusehen. Und unwillkürlich frage ich mich bei jeder Aufnahme, wie sie das wohl macht? Sehenswert natürlich auch der Rest ihrer Sammlung. Aber wirklich speziell sind ihre Tieraufnahmen. Der Tag fängt beschwingt an.

animal photography is tricky. the subjects have to hold on for every imaginable artistic kitsch. this becomes fast either safari like, calender ripe or poster art. mostly its just a lot of handwork with nothing behind. but Catherine Ledner is setting up animals with a lot of humour. its just fun to watch her arrangements. i wonder how she is doing it. nice is also her other work but really special are her animal shots. the day starts with swing.

Foto Catherine Ledner – Untitled (Animals 2) // visit her homepage.

storch.jpg

Musik Band of Horses – Our Swords (Everything All The Time, 2006) // listen more tracks via homepage of the horses, enter the new album via sub pop records.

+ del.icio.us

tags: , ,

Dass Tänzer und Tänzerinnen etwas ganz besonders gut können, ist sicher unzweifelhaft. Und dabei ist diese Sache eigentlich etwas bei dem ich selbst auch richtig Spass habe. Tanzen. Aber was bei mir Arschwackeln ist, ist da hohe Kunst. Und wenn das Kunst ist, wird das um etliche Portionen ernster. Könnte man meinen, wenn man sich die Porträts des Dänen Nilsson ansieht. So richtig entspannt sehen die Künstler nicht aus. Meinem Tick musikalisch dagegenzuhalten kann ich heute so richtig frönen. Postab-Rumpel-Mashup aus dem feinsinnigen Frankreich. DJ Zebra lässt da die Rammelwolle fliegen.

it is without doubt that dancers have their skills. dancing is something which gives me a funtime too, but while in my case it is just ass shaking it is art for the professional dancer. and if it is art it will become a lot more serious. at least the portraits of the artists by Nilsson look not really relaxed. so my little run for a musical opposition comes easy today. outstanding rumble mashups from the sensitive france. DJ Zebra outdoes anything.

Foto Morten Nilsson – Untitled 1 (Dancers, 2004) // view Nilsson via AK47.tv

Morten-Nilsson_Dancers-Untitled1.jpg

Musik DJ Zebra – Cmon fuck me (Simian – Never be Alone; Disco D feat. Princess Superstar – Fuck me on the Dancefloor; Fatboy Slim – Rockafeller Skank) // If you like it go to DJ Zebra’s mashup page – magnificent!

+ del.icio.us

tags: ,

Den Amerikanern in den Alltag zu schauen – als Fotograf muss das die reine Freude sein. Ein Motiv jagt das nächste. Das verführt und die Falle, voyeristisch nach plakativen Vorurteilen zu suchen, ist gross wie ein Scheunentor. Man muss sie entweder lieben, die Amis, oder einer der ihren sein, um solche Bilder zu machen. Alec Soths Bilder entstehen scheinbar völlig unverkrampft, wirken aber umso stärker. Und mir fallen leider viel zu häufig jene Vokabeln ein, die wir lieber verdrängen. Trostlosigkeit, Einsamkeit, Langeweile, Ausweglosigkeit. Nur ganz selten blitzt da etwas anderes auf.

to sneak into the daily life of americans must be a true pleasure for a photographer, one subject is chasing the next. it is tempting to look in a voyoristique manner for prejudges. you either got to love the americans or be one of them to create pictures like this. Alec Soths images seem to come easy but have a strong impression. unfortunately there are all the words in my mind to it which we use to repress: loneliness, boreness, desert. only occasionaly something else is popping out.

Musik Xiu Xiu – Save Me ( // via itstoolong, thx.

Foto Alec Soth – Jim Harrison (Livingston, Montana 2004) // in the set Portrait on the artist’s homepage. see the other exhibitions too – very impressiv and highly recommended! (via 1mag3)

Alec-Soth_Jim Harrison-Livingston-Montana-2004.jpg

+ del.icio.us

tags: